Termine

Szenische Lesung mit Musik am Sonntagnachmittag bei Kaffee und Kuchen

„René Char, der neben Paul Eluard und Henri Michaux berühmteste französische Lyriker seiner Generation war eng mit seiner südfranzösischen Heimat verbunden, konnte er kenntnisreich erzählen von Früchten und Ernten des Landes, von den Schicksalen der Menschen und Dörfer des Vaucluse…. Als Dichter sieht Char sich als den immer Aufständischen, der eine «aufrührerische Ordnung» formt. Er kämpft ab 1941 im bewaffneten Widerstand gegen die deutsche Besetzung seiner Heimat…
Nach dem Krieg lebt Char trotz allen angetragenen Ehrungen und Ämtern zurückgezogen in seiner Heimatstadt, aber in engem Kontakt mit den bedeutenden Dichtern und Malern seiner Zeit…. Alles Wissen über sein Werk und über sein dichterisches Selbstverständnis mündet und ist zusammengeballt in jenem paradox erscheinenden, nachdenklich machenden Aphorismus, der auf Chars Grabstein in Isle-sur- Sorgue eingemeisselt ist: «Wenn wir einen Blitz bewohnen, ist er das Herz der Ewigkeit.“ Horst Wernicke (Neue Züricher Zeitung)
Zusammenstellung: Brigitte Döring; mit Brigitte Döring und Gästen
Hutkasse: 5,- Euro wäre nett, bleibt aber freiwillig

Zurück zur Übersicht