Termine

Szenische Lesung mit Musik am Sonntagnachmittag bei Kaffee und Kuchen.

Anna Andrejewna Achmatowa, geb. Gorenko war die bedeutendste russische Dichterin des 20. Jahrhunderts. In den 1920er Jahren gehörte sie neben ihrem Ehemann, dem Lyriker Nikolaj Gumiljow, zu den richtungsweisenden Literaten, die ihre Generation und andere darüber hinaus geprägt haben.
Bereits in frühen postrevolutionären Jahren wurde ihr Mann als politisch Oppositioneller hingerichtet. Stalins Terrorherrschaft hat Achmatowas gesamtes späteres Schaffen geprägt; sie hatte fast zwei Jahrzehnte offiziell Schreibverbot.
Nach Stalins Tod, in den Zeiten des sog. „Tauwetters“, konnte sie wieder veröffentlichen, jedoch unter strenger Zensur. Ihr wichtigstes Werk „Requiem“ – Gedenken an Opfer der Diktatur – trug sie nur ihren engsten vertrauten Menschen vor, mit der Bitte, es nicht aufzuschreiben; (erst in der Perestroika-Zeit wurde es in Russland veröffentlicht).
Ihr habt durch Wildnis mich geleitet / Wie Sterne, fallend in die Nacht, / Wart Lüge, habt mir Schmerz bereitet _/ Zum Trösten fehlte euch die Macht.
Zusammenstellung: Brigitte Döring; mit Brigitte Döring und Gästen
Hutkasse: 5,- Euro wäre nett, bleibt aber freiwillig

Zurück zur Übersicht